Ratgeber » Verspannte Schultern

Ein Großteil der Bevölkerung leidet an verspannten Nacken und Schultern und den daraus weiter folgenden Symptomen wie Kopfschmerzen und Kribbeln in den Armen.
Durch falsche Haltung oder auch langwieriges Sitzen (z.B. im Büro oder am PC) verspannen sich die Muskeln durch die kontinuierliche Haltung. Aber auch falsche Bettmatratzen und krumme Wirbelsäulen können ein Verspannen der Schulter hervorrufen.

Das wichtigste um diese Verspannungen zu lösen ist die Bewegung und das Vorbeugen. Wer z.B. viel am Schreibtisch sitzen muss, der sollte schon im Vorfeld darauf achten, dass die Sitzposition richtig ist. Hierbei zählt ein gerader Rücken und keine gekrümmte Haltung.

Auch sollte man nicht auf dem kompletten Gesäß sitzen, sondern nur die Sitzhöcker beanspruchen. Gelegentliches vor und rückbewegen der Schulterblätter so wie das rudern mit den Armen, beugen ebenfalls der Verspannung vor, genauso wie ein ab und zu kurzes aufstehen.

Sind die Schultern erst einmal entspannt, so kann man mit warmen Bädern und wärmenden Salben die Muskulatur etwas lockern. Massagen und auch das einreiben mit Tiger Balm versprechen einen weiteren Erfolg. Die beste Methode um den verspannten Schultern vorzubeugen ist natürlich der regelmäßige Sport in Form von Gymnastik, aber leider für gerade die Menschen nicht so interessant, die erst am Abend erschöpft von der arbeit nach Hause kommen. Eine weitere Methode in Form von einer Akkupunkturmassage ist mittlerweile auch ein gefragtes Erfolgsmittel, bei dem die Verspannungsknötchen durch den Therapeuten gedrückt werden bis sie sich lockern.
Generell sind Wärmebehandlungen wie ein Kirschkernkissen oder auch eine Rotlichtlampe eine gute Methode, allerdings sollte bei chronischer Verspanntheit eine Massage oder Therapie in Form der genannten Beispiele angestrebt werden um die Hauptverspannung zu lösen.